Mercator Kolleg für internationale Aufgaben

  • Zwischentreffen Kambodscha 2015.jpg
  • OSR Januarseminar 2015.jpg
  • Gruppenfoto_Auswärtiges_Amt.jpg
  • Weltsaal von oben.jpg
  • Kollegiaten mit Scharioth.jpg
  • Frage beantwortet.jpg
  • Globen.jpg
  • dynamische Rücken
  • Globus auf Stühlen.jpg
  • Spaß mit Scharioth.jpg
  • Nesrine.jpg
  • Scharioth.jpg
  • Steve.jpg
  • 2012-09-23 01.23.42-3.jpg
  • Scharioth_Hemd.jpg
  • ZT 14 Indonesien ADB.png
  • Unbenannt1.jpg
Logo: Auswärtiges Amt logo_schweizerische_studienstiftung.png logo_stiftung_mercator_schweiz.png logo_schweizerische_eidgenossenschaft.png logo_nefia.png

Beschreibung

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben ist ein Projekt der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Mercator Program Center for International Affairs, gefördert durch die Stiftung Mercator, in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt sowie der Schweizerischen Studienstiftung und der Stiftung Mercator Schweiz in Kooperation mit dem Eidgenössischen Departement für Auswärtige Angelegenheiten. Rektor des Kollegs ist der ehemalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt und Botschafter in Washington, Botschafter a.D. Dr. Klaus Scharioth.

Die Herausforderungen unserer Zeit bedürfen transnationaler Zusammenarbeit. Die Zahl der Probleme, die sich nur noch in enger internationaler Zusammenarbeit lösen lassen, wächst ständig: Klimawandel und Energiesicherheit, Wirtschafts- und Finanzkrise, nukleare Nichtverbreitung und Abrüstung, Menschenrechte und Informationsfreiheit, aber auch -sicherheit, Wasserknappheit und Hunger oder die Verteidigung der offenen Gesellschaft. Für keines dieser Themen gibt es rein nationale Lösungsmöglichkeiten. Immer mehr Entscheidungen zur Lösung dieser Probleme werden in internationalen Organisationen und Gremien getroffen oder zumindest dort entscheidend vorschattiert. Hinzu kommt, dass Nichtregierungsorganisationen (NGOs) die internationale öffentliche Meinung wesentlich mitprägen und damit ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. All diese Herausforderungen verlangen nicht nur politische Aufmerksamkeit und materielle Ressourcen, sie benötigen ganz besonders auch kompetentes und engagiertes Personal an den entsprechenden Schaltstellen innerhalb und außerhalb Deutschlands.

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert deswegen 20 exzellente deutsche sowie vier Schweizer Hochschulabsolventen und Nachwuchsführungskräfte aller Fachrichtungen, die eine verantwortungsvolle Tätigkeit in internationalen Einsatzfeldern anstreben. Während des 13-monatigen Programms arbeiten die Kollegiaten in zwei bis drei Internationalen Organisationen sowie global tätigen NGOs weltweit, mögliche Einsatzstationen reichen dabei vom Headquarter in New York bis zur Felderfahrung in Kirgistan. Ein selbst gewähltes Projektthema von globaler Relevanz (mögliche thematische Rahmen sind z.B. Außen- und Sicherheitspolitik, Wirtschafts-, Gesundheits-, Migrations-, Kultur-, Klima- und Energiepolitik) bestimmt die Wahl der Arbeitsstationen. In Kollegphasen diskutieren sie globale Probleme mit hochrangigen Persönlichkeiten wie dem UN-Hochkommissar für Flüchtlinge oder dem außenpolitischen Berater der Bundeskanzlerin. Begleitend finden Seminare zur Entwicklung von Führungs- und Schlüsselkompetenzen statt, darunter Rhetorik-, Kommunikations- und Verhandlungstrainings. Alle Reisekosten zu Auslandsstagen werden übernommen. Darüber hinaus stehen weitere Fördermittel für Konferenzen und Sprachkurse zur Verfügung. Eingebettet sind die Kollegiaten in ein Netzwerk von über 400 Alumni, die im Netzwerk für internationale Aufgaben (NEFIA) organisiert sind.

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert nicht nur Hochschulabsolventen in Deutschland, sondern auch in der Schweiz. In der Schweiz führen die Stiftung Mercator Schweiz und die Schweizerische Studienstiftung die Initiative durch.

Ziele

Ziel ist die Förderung einer stärkeren Präsenz deutschsprachigen Personals in Führungspositionen Internationaler Organisationen und global tätigen NGOs sowie die Qualifizierung von international denkenden und handelnden Nachwuchsführungskräften. Das Mercator Kolleg ist mit einem Stipendium verbunden und richtet sich an Graduierte mit erster Berufserfahrung, insbesondere auf den Gebieten Außen- und Sicherheitspolitik, internationale Wirtschafts- und Finanzbeziehungen sowie in der technisch-naturwissenschaftlichen und entwicklungsbezogenen Zusammenarbeit.

Bewerbung

Die Bewerbungsphase für den Mercator Kolleg Jahrgang 2017/18 beginnt im Herbst 2016. Bewerbungsfrist ist der 20. Dezember 2016.

Bewerbungsvoraussetzungen:

• Eigenständig konzipiertes Projektvorhaben mit möglichen Arbeitsstationen

• Exzellenter Studienabschluss einer Universität oder Fachhochschule (M.A., Staatsexamen, Diplom oder vergleichbarer Abschluss)

• Sehr gute Kenntnisse des Englischen und Kenntnisse einer weiteren modernen Fremdsprache

• Mindestens ein Jahr Auslandserfahrung nach Schulabschluss

• Mindestens ein Jahr Berufserfahrung (die auch durch Praktika erworben sein kann)

• Höchstalter 29 Jahre (Möglichkeiten der Anrechnung von Wehr- und Freiwilligendienst sowie Elternerziehungszeiten)

• Sehr gute Allgemeinbildung, sehr gute Kenntnisse der internationalen Politik und Wirtschaft, breite persönliche Interessen und gesellschaftliches Engagement

• Deutsche oder schweizerische Staatsangehörigkeit

• Für alle Fachrichtungen offen

Alumni des Carlo-Schmid-Programms können sich für das Mercator Kolleg bewerben, sofern zwischen dem Abschluss ihrer Teilnahme am Carlo-Schmid-Programm und dem Beginn der Förderung im Mercator Kolleg mindestens zwei Jahre liegen.

Deutsch-englische Broschüre des Mercator Kollegs als pdf downloaden

FAQs Mercator Kolleg als pdf downloaden

Termine

Vorbereitungsseminar Jahrgang 2016/17: 13.-17. Juni 2016, Berlin

Septemberseminar Jahrgang 2016/17: 05.-21. September 2016, Essen und Berlin   

Abschlussveranstaltung Jahrgang 2015/16: 20. September 2016, Berlin

Bewerbungsfrist Jahrgang 2017/18: 20. Dezember 2016

 

Der Jahrgang 2015