Das Carlo-Schmid-Programm macht seit 2001 herausragende Studierende und Graduierte im Rahmen eines Praktikums mit den Problemstellungen und Arbeitsweisen im internationalen Verwaltungsbereich vertraut und trägt zur Erweiterung ihrer interkulturellen Kompetenz bei. Mehr als 1000 junge Menschen wurden in den vergangenen 15 Jahren gefördert und konnten wertvolle praktische Erfahrung in Internationalen Organisationen sammeln.

Der Völkerrechtler Prof. Dr. Carlo Schmid (1896-1979), einer der Väter unseres Grundgesetzes, der mit seinem Einsatz für die europäische Integration und eine friedliche Kooperation zwischen den Staaten des Europarates den Weg für Deutschlands veränderte Position in der internationalen Politik geebnet hat, prägt mit seinem Namen den Charakter des Programms.

Das Carlo-Schmid-Programm wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst e.V. (DAAD) in Zusammenarbeit mit der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Sitftung Mercator durchgeführt. Das Carlo-Schmid-Programm wird überwiegend aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert, zudem durch die Stiftung Mercator gefördert. Das Auswärtige Amt sowie der Tönissteiner Kreis leisten aktive Hilfestellung bei der Betreuung der Stipendiatinnen und Stipendiaten vor Ort.

Zwei Wege für die Teilnahme am CSP: Programmlinie A und B

Im Carlo-Schmid-Programm gibt es zwei Programmlinien:

Programmlinie A richtet sich an Interessenten, die sich eigenständig um ein Praktikum bei einer Internationalen Organisation, bei einer EU-Institution oder einer ausgewählten Nichtregierungsorganisationen beworben haben. Gefördert werden Praktika mit einer Dauer zwischen drei und sechs Monaten.

Bei der Programmlinie B bewerben sich die Kandidatinnen und Kandidaten auf eine ausgeschriebene Stelle bei einer Internationalen Organisation. Jedes Jahr gibt es in der Regel mehr als 100 spannende Stellen. Gefördert werden Praktika zwischen vier und zehn Monaten, die Dauer richtet sich nach den Vorgaben der aufnehmenden Institution.

Stipendienleistungen:

  • länderspezifische, monatliche Vollstipendienraten: für Studierende ab € 650, für Graduierte ab € 1.000,-
  • länderabhängiger, pauschaler DAAD-Reisekostenzuschuss
  • Der DAAD schließt für die Dauer des Praktikums eine Auslandskranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung ab.
  • Zuschuss zu Konferenz- und Dienstreisen sowie Sprachkursteilnahmen, die gewinnbringend für den Berufseinstieg sind. Voraussetzung ist, dass die aufnehmende Organisation nicht für die Kosten aufkommen kann und der Reise zustimmt. Die Beantragung des Zuschusses erfolgt während der Praktikumszeit beim MPC.

Zu Beginn des Programmjahres im Sommer haben alle Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie zurückkehrende Alumni die Gelegenheit, an einem Sommerseminar teilzunehmen, das neben fachlicher Kompetenz den Austausch untereinander sowie mit Ansprechpartnern in den Internationalen Organisationen fördern soll.

Darüber hinaus finden an großen Praktikumsorten wie New York, Genf und Paris Einführungsseminare in Zusammenarbeit der jeweiligen Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland vor Ort statt.

Zum Carlo-Schmid-Programm gehört auch ein aktives Netzwerk der Ehemaligen, das CSP-Netzwerk für internationale Politik und Zusammenarbeit e.V., das jährlich ein großes Herbsttreffen und verschiedene regionale Aktivitäten und Veranstaltungen über das Jahr organisiert.

Bewerbung

Alle Termine und Details zum Bewerbungsverfahren finden Interessenten auf den Internetseiten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

Termine & Fristen

  • 24. Februar 2017: Bewerbungsfrist für die 16. Ausschreibung

  • 29. bis 31. Mai 2017 : Auswahlgespräche in Bonn

Medien & Downloads

Projektpartner