Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben fördert jährlich 24 engagierte, deutschsprachige Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige, die für unsere Welt von morgen Verantwortung übernehmen wollen. Die Kollegiatinnen und Kollegiaten erhalten ein monatliches Stipendium. Darüber hinaus stehen Fördermittel für Auslandsaufenthalte, Konferenzteilnahmen und Sprachkurse zur Verfügung. Eingebettet sind die Kollegiaten in ein Netzwerk von über 400 Alumni, die im Netzwerk für internationale Aufgaben (nefia e.V.) organisiert sind.

Bei Fragen zum Mercator Kolleg wenden Sie sich an Katharina Semmler und Dr. Julia Schütze, Studienstiftung des deutschen Volkes.

Projektvorhaben in internationalen Organisationen

Während des 13-monatigen Programms arbeiten die Kollegiatinnen und Kollegiaten in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Non-Profit-Organisationen oder Wirtschaftsunternehmen. Eine von den Kollegiaten selbst entworfene praktische Fragestellung bestimmt als Projektvorhaben die Wahl der Arbeitsstationen weltweit. Begleitend finden Seminare zur Diskussion und Vertiefung aktueller Themen aus den Bereichen Außenpolitik und internationaler Zusammenarbeit sowie zur Entwicklung von Führungs- und Schlüsselkompetenzen statt.

Rektor des Mercator Kollegs ist Botschafter a.D. Dr. Klaus Scharioth, ehemaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt und Botschafter in Washington.

Internationaler Berufseinstieg für Hochschulabsolventen und junge Berufstätige

Das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben ist ein Projekt der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Mercator Program Center for International Affairs, gefördert durch die Stiftung Mercator, in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt sowie der Schweizerischen Studienstiftung und der Stiftung Mercator Schweiz in Kooperation mit dem Eidgenössischen Departement für Auswärtige Angelegenheiten.

Bewerbung

Die 20 deutschen Stipendiatinnen und Stipendiaten werden von den deutschen Projektpartnern ausgewählt. Die Stiftung Mercator Schweiz und die Schweizerische Studienstiftung führen ein eigenes Bewerbungsverfahren in der Schweiz durch.

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Eigenständig konzipiertes Projektvorhaben mit möglichen Arbeitsstationen
  • Exzellenter Studienabschluss einer Universität oder Fachhochschule (M.A., Staatsexamen, Diplom oder vergleichbarer Abschluss)
  • Sehr gute Kenntnisse des Englischen und Kenntnisse einer weiteren modernen Fremdsprache

 

 

  • Mindestens ein Jahr Auslandserfahrung nach Schulabschluss
  • Mindestens ein Jahr Berufserfahrung (die auch durch Praktika erworben sein kann)
  • Sehr gute Allgemeinbildung, sehr gute Kenntnisse der internationalen Politik und Wirtschaft, breite persönliche Interessen und gesellschaftliches Engagement

  • Der Studienabschluss darf nicht länger als fünf Jahre zurückliegen
  • Deutsche oder schweizerische Staatsangehörigkeit

Alumni des Carlo-Schmid-Programms können sich für das Mercator Kolleg bewerben, sofern zwischen dem Abschluss ihrer Teilnahme am Carlo-Schmid-Programm und dem Beginn der Förderung im Mercator Kolleg mindestens zwei Jahre liegen.

 

 

Bewerbertool

Die Bewerbung für das Mercator Kolleg ist während der Bewerbungsphase ausschließlich über das Online-Bewerbertool möglich.

 

zum Bewerbertool

Termine & Fristen

  • 20. Dezember 2016: Bewerbungsfrist
  • 24.-26. Februar 2017: Auswahlseminar, Berlin-Schmöckwitz
  • 26.-30. Juni 2017: Vorbereitungsseminar für den 9. Jahrgang
  • 01. September 2017: Beginn des Mercator Kollegs für internationale Aufgaben

FAQ

Häufig gestellte Fragen zum Bewerbungsverfahren

Eine Bewerbung für das Mercator Kolleg für internationale Aufgaben ist derzeit nur mit deutschem oder schweizer Pass möglich. Das Programm zielt explizit darauf ab, die Präsenz deutschsprachiger Mitarbeiter in Internationalen Organisationen und NGOs zu erhöhen.

Ein Bachelor wird für dieses Programm nicht als erster berufsbildender Abschluss akzeptiert.

Sie können sich gerne bewerben, auch wenn Sie Ihr Studium noch nicht endgültig bis zum Datum des Bewerbungsschlusses beendet haben. Allerdings sollte das endgültige Examenszeugnis bis zum 31. August des Jahres bei uns vorliegen. Damit wir Ihre bisherigen universitären Leistungen möglichst umfassend in die Bewertung einfließen lassen können, sollten Sie beim Prüfungsamt eine Bestätigung über Ihre bisherigen Prüfungsleistungen/Noten besorgen.

Wir rechnen Praktika ab zwei Monaten Dauer als Berufserfahrung, wenn Sie ein qualifiziertes Zeugnis einreichen und belegen können, dass Sie in Vollzeit gearbeitet haben.

Die Bewerbungen für die einzelnen Arbeitsstationen erfolgen nach der Aufnahme in das Programm durch die Teilnehmer selbst. Hilfestellung durch die Stiftungen ist hierbei in Ausnahmefällen möglich, z.B. durch den Kontakt zu Ehemaligen. Zum Zeitpunkt der Bewerbung müssen noch keine Zusagen über Arbeitsstationen bei den Organisationen vorliegen. 

Hinsichtlich des Formats der Projektskizze gibt es keine Vorschriften – Sie sollten auf gut einer Seite Ihre möglichst aktuell und praxisorientiert ausgerichtete Fragestellung skizzieren und darlegen, in welchem Rahmen bzw. in welchen Organisationen Sie an der Fragestellung arbeiten möchten und welche Ergebnisse Sie sich für den Verlauf des Jahres als Ziel setzen.

Die ausführlichen FAQ können Sie hier herunterladen: PDF 

Die persönlichen Bewerbungstipps des 8. Jahrgangs können Sie hier anschauen.

Medien & Downloads

Projektpartner